Hier finden Sie die aktuellen Neuigkeiten unserer Schule.

Ein großes Fest steht vor der Tür - die Konrad-Adenauer-Schule wird 50 Jahre alt!

Am 03. September feiern wir unser großes Jubiläum mit einem Schulfest. Kulinarische Angebote, sportliche Aktivitäten und ein Rückblick auf vergangene Jahre erwarten die Besucher*innen.

Alle ehemaligen Schüler*innen, Lehrer*innen, Eltern, Freund*innen und Bekannte der Konrad-Adenauer-Schule sind herzlich eingeladen diesen Tag mit uns zu verbringen. Weitere Informationen folgen hier.

 

Große Spendenbereitschaft an der Konrad-Adenauer-Schule

Die Ereignisse in der Ukraine sorgen auch an der Konrad-Adenauer-Schule in Freienohl seit Wochen für große Beunruhigung.

Als bekannt wurde, dass das Busunternehmen Zacharias Sachspenden an die Grenze fährt, entschied die Schüler*innenvertretung (SV) der Konrad-Adenauer-Schule sofort, dass auch sie sich an dieser Aktion beteiligen will. Gemeinsam wurden Ideen zusammengetragen, wie die SV Spenden sammeln kann. Die Schule organisierte zusätzlich eine Gedenkecke, die den Schüler*innen die Möglichkeit bietet sich zu der aktuellen Situation zu äußern. Die SV nahm die Sachspenden morgens vor dem Unterrichtsbeginn in Empfang. So wurden in einem Raum der Schule Spenden in Form von 5kg-Säcken Nudeln, Konserven und auch Hygieneartikel gesammelt. Schließlich fuhr der Schulleiter Herr Pecko zwei Anhänger und eine Caddy-Ladung zum Busunternehmen.

Die SV entschied noch weitere Aktionen zu starten. Zu Hause wurden Kuchen gebacken und während der Pause an die Schüler*innen verkauft. Zudem erhielten alle einen leeren Briefumschlag, den einige Schülerinnen speziell für diesen Zweck mit einer Friedenstaube gestalteten. Dieser konnte zu Hause mit Spenden gefüllt werden. Insgesamt kamen mit diesen Aktionen rund 1650 € für die „Aktion Deutschland hilft“ zusammen. Die SV möchte mit dieser Aktion ein Zeichen setzen und so ihren Teil zur Unterstützung der Menschen in der Ukraine beitragen. Viele Schüler*innen der Schule fühlen sich, bedingt durch ihre Herkunft, eng mit diesen Geschehnissen verbunden. Sie möchten ein Zeichen der Solidarität und Hoffnung setzen.

 

Den Bericht über unsere Schule im Rahmen der Anmeldezeiten finden Sie unter diesem Link.

Mithilfe eines Wetterballons wird eine Styroporsonde auf eine Reise in die Stratosphäre geschickt. Dabei werden verschiedene Messwerte oder Videos aufgezeichnet. Naturwissenschaften werden praktisch erlebbar. Unsere Schülerinnen und Schüler verfolgten mit Begeisterung den Start eines Wetterballons und ergründeten die physikalischen Zusammenhänge: Schichten der Atmosphäre, Zusammensetzung der Luft, Temperatur und Luftdruck bei zunehmender Höhe, Auftrieb in der Luft bei einem Heliumballon, Fallschirm und Luftwiderstand, Einfluss des Wetters. Moderne Technik macht's möglich: GPS-Tracker, Datenlogger, Kamera und Stratofinder App sorgten dafür, dass auf der Ballonfahrt Fotos gemacht und jede Menge Daten gesammelt wurden.

Die Projektgruppe aber auch die Schulgemeinschaft dankt ganz besonders der Bürgerstiftung Meschede, die das Ballonset spendete, dem Busunternehmen Zacharias, das den Kleinbus zur Verfügung stellte, dem Förderverein der Konrad-Adenauer-Schule, der die Kosten für Helium-Füllung und die Haftpflichtversicherung übernahm und dem Lehrer a.D. Herrn Gerhard Köchling, der das Projekt ehrenamtlich leitet.

Kurzprotokoll, Freitag, 12.11.2021


11.25 Uhr: Start des Stratosphärenballons, die Vertreter der Bürgerstiftung Meschede, Herr Hohmann und Herr Dörner (Vorsitzender) fanden besonders gut, dass alle Schüler*innen dabei waren und so der Stellenwert des Projektes unterstrichen wurde.


11.45 Uhr: Abfahrt des Bergeteams mit einem Kleinbus an der KAS; Fahrroute gemäß Zielprognose durch die Flugroutenberechnung: Nähe Beverungen an der Weser

Die Klasse 6b führte im Physikunterricht ihre ersten Experimente durch.

Unter Beachtung aller Sicherheitsvorschriften (z.B. das Tragen einer Schutzbrille) durften die Schülerinnen und Schüler ihren Versuch nach Anleitung selbst aufbauen. Stativ, Thermometer, Becherglas, Kochplatte - alles korrekt angeschlossen konnte es losgehen! Eiswürfel wurden in das Becherglas gefüllt, das Thermometer in den Eiswürfeln versenkt und die Kochplatte eingeschaltet. Dann notierten die fleißigen Forschenden die Temperatur über 25 Minuten hinweg auf ihren Versuchsunterlagen, bis das Wasser schließlich siedete. Ein spannendes erstes Physikexperiment!

 

 

"Das Leben der Bienen" lautet ein Thema des Biologieunterrichts der 5. Klassen. Daher haben die Klassen 5a und 5b dem Imker unseres Vertrauens - unserem Hausmeister Herrn Stirnberg - einen Besuch bei seinen Bienen abgestattet.

Dort bestaunten die Fünftklässlerinnen und Fünftklässler zunächst einen leeren Bienenstock, an dem nochmal das im Unterricht erlangte Wissen auf der Probe stand. Jeder und jede durfte die Waben anfassen und den Stock genau erkunden.

Dann ging es an den von Herrn Stirnberg gebauten Lehrbienenstock. An dem schmalen Kasten können Türen geöffnet werden, sodass die Kinder durch die Plexiglasscheiben einen direkten Blick auf das Innere des kleinen Stocks hatten. Nach einiger Zeit und dem Beschauen von Arbeiterinnen und Drohnen fanden sie dann auch endlich die Bienenkönigin - "Da ist sie! Die ist groß und hat einen blauen Punkt auf dem Rücken!". Den blauen Punkt, das wussten alle aus dem Unterricht, hat die Königin als Farbkennzeichnung, die Auskunft über ihr Geburtsjahr gibt, auf dem Rücken: 2020.

Schließlich erklärte Herr Stirnberg noch den Aufbau und die Besonderheiten seiner Stöcke. Aus gebührender Entfernung staunten die Jungen und Mädchen nicht schlecht über das rege Treiben am Stock. Als Highlight des Ausflugs durften alle von Herrn Stirnbergs frischen Honig probieren.

Danke für den tollen Ausflug an unseren Hausmeister!

„Die Hinterköpfe der ersten Reihe, das Profil der Pultnachbarin, Tafelbild mit Lehrer - die normalen Ausblicke eines Schullebens fehlen derzeit. Und auch das Klassenfoto, auf dem Alle jedes Jahr ein bisschen anders, ein bisschen größer, ein bisschen älter aussehen, musste vielfach in der Kamera bleiben – zu viele, zu dicht, ohne Maske, geht eben nicht in Zeiten der Pandemie. Geht nicht? Geht doch – nur eben anders!“

Klassenbuch – das sind wir. Unter diesem Motto hat die Stadt Meschede uns eingeladen, ein Buch mit Fotos für und über jeden in der Klasse zu schaffen. In den Fotos sollte sichtbar werden, was um uns herum los ist, was euch wichtig ist, wie ihr arbeitet oder was ihr gerne macht. In den Klassen 5a und 5b, 8a und 8b haben die Schülerinnen und Schüler, Lehreinnen und Lehrer Fotos gemacht, die nun in einem Foto-Klassenbuch für jede und jeden in der Klasse vorliegen. Alle haben einen kleinen Einblick in ihr Leben gegeben.

 

Die Klasse 6a hat im Fach Textilgestaltung im Distanzunterricht Stickarbeiten zum Thema "Unsere Schule" hergestellt.

Zur Verfügung standen den Schülerinnen und Schülern dabei ausschließlich Gegenstände, die sie zu Hause hatten.

 

Auch in diesem Jahr nahm unser Jahrgang 5 am "FrühjahrsPutz - Meschede räumt auf" teil.

Ausgestattet mit Handschuhen und Eimern ging es durch Freienohl.

Die Schülerinnen und Schüler waren verägert und zum Teil erstaunt, welche Gegenstände und wie viel Müll insgesamt in die Natur geworfen wird.